St.Gallen_Vortrag: Faszination Wiborada

Wiborada wurde am 2. Mai 926 von den Ungarn ermordet, eine beseelte Zivilistin als Opfer von Soldaten. Schon zu Lebzeiten geschätzt von den St.Galler Mönchen, wurde sie nach ihrem Tod zur Retterin St. Gallens, seiner Heiligtümer, seiner Bücher und seiner Dokumente erklärt. Und schliesslich gelang den St.Gallern 1047 der Coup, sie von Papst Clemens II. zur Heiligen machen zu lassen, sodass sie eine über St.Gallen hinausgehende Bedeutung bekam. Der Stiftsbibliothekar Cornel Dora zeigt originale Quellen zum Leben der heiligen Wiborada und spürt ihrem Schicksal nach.

Organisation: Stiftsbibliothek St. Gallen
Ort: Stiftsbibliothek St. Gallen

Weitere Informationen