Zürich_Film: Das einzige, was wir haben, ist unsere Stimme

Dok-Film von Heidi Schmid und Christian Labhart über tibetische Sans-Papiers. Das Werk gibt den abgewiesenen tibetischen Asylbewerbern in der Schweiz eine Stimme. Sie leben mit Wissen der Behörden illegal in diesem Land. Eine Rückkehr, wie von den Behörden gefordert, ist ihnen nicht möglich. Sie berichten von ihren Bemühungen, sich trotz allen Widrigkeiten in der Schweiz zu integrieren. Obwohl sie die Bedingungen erfüllen und oft sogar ein Arbeitsplatzangebot erhalten, scheitert ihr Härtefallgesuch schliesslich am nicht erbringbaren Identitätsnachweis. So leben sie weitere Jahre von Nothilfe, ohne Perspektive und weitgehend rechtlos.

Organisation: Songtsen House
Ort: Kulturzentrum, Songtsen House, Gubelhangstrasse 7, CH-8050 Zürich-Oerlikon

Weitere Informationen