Zürich_Vortrag: Religionswissenschaft am Samstag – Von Schuld und Sünde

Das Konzept der Sünde gilt seit der Aufklärung als überholt – so der Befund des Kultursoziologen Gerhard Schulze in seinem Buch «Sünde». Dennoch ist dieser Ausdruck nicht aus unserem Alltagsvokabular verschwunden. Was ist mit diesem aus der jüdisch-christlichen Tradition stammenden Begriff ursprünglich gemeint? Inwiefern bezeichnet «Sünde» eine Dimension menschlichen Handelns, und was unterscheidet sie etwa von der Schuld?

Organisation: VHSZH
Ort: 4A Zinkernagel, Bärengasse 22, Zürich

Weitere Informationen